veganes Raclette

In vielen Familien gibt es zum Weihnachtsfest und/oder zum Jahreswechsel Raclette. Ich möchte dir meine Ideen vorstellen, wie du ein Raclette ganz ohne tierische Produkte in vollen Zügen genießen kannst und dich nicht nur von Brot, Salat und Beilagen ernähren musst.



Käsealternativen

Beginnen wir mit der wichtigsten Zutat für ein richtiges Raclette - dem Käse.


  • veganer Raclettekäse aus dem Supermarkt

Viele Supermärkte und Bioläden bieten bereits ein großes Sortiment an veganen Käsealternativen an. Doch vom Geschmack und der Qualität können leider nicht alle überzeugen. Probier dich am besten bereits zuvor durch das Sortiment, um beim Weihnachts- bzw. Silvesterdinner keine Enttäuschung zu erleben.


Achte beim Kauf auf folgende Punkte:

- Bio-Qualität bevorzugen

- kurze Zutatenliste mit Zutaten, die du kennst

- vermeide Produkte, die Palmöl enthalten


  • selbstgemachter veganer Käse

Du kannst dir deinen veganen Käse auch selbst herstellen und dadurch Geld, sowie Plastikverpackung einsparen. Anleitungen dazu findest du eine jede Menge im Internet.


  • selbstgemachte Käsesauce

Eine vegane Käsesauce bietet eine gute Alternative zu Scheibenkäse und ist wirklich super einfach zu machen. Sie basiert meist auf Cashewkernen, einer Mehlschwitze oder Karotten & Kartoffeln. Den Käsegeschmack bekommt die Käsesauce von den Hefeflocken.



Rezept für eine vegane Käsesauce:


30g Mehl mit 3 EL Hefeflocken, 1/2 TL Salz, etwas Paprikapulver und Kurkuma (für die Farbe) vermischen. Mit 150ml kaltem Wasser und 10g Öl verrühren und aufkochen. Weitere 100-150ml Wasser hinzugeben und so lange köcheln, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.




Fleischalternativen

Ein Ersatz für Fleisch ist zwar kein Muss, aber dennoch eine sehr leckere Möglichkeit, das Raclette noch schmackhafter zu gestalten.


  • Soja-Medaillons

Lass die Soja-Medaillons 10 bis 15 Minuten in einer Gemüsebrühe ziehen. Drücke sie anschließend gut aus und mariniere sie ganz nach deinem Geschmack. Die Soja-Medaillons sollten anschließend noch mindestens 30 Minuten in der Marinade ziehen - je länger, desto intensiver wird der Geschmack.


  • vegane Würstchen

Es gibt eine riesengroße Vielfalt an veganen Würstchen und mittlerweile bekommt man sie auch in (fast) jedem Supermarkt zu kaufen. Auch hier gilt: Probiere vor dem Dinner, welche Würstchen dir am besten schmecken, denn auch hier gibt es geschmacklich sehr große Unterschiede.


  • Seitan

Seitan eignet sich ideal für's Raclette und kann auch so manchen Fleischesser überzeugen, denn es ist Fleisch vom Aussehen, sowie vom Geschmack und der Konsistenz von allen veganen Alternativen am ähnlichsten.


Online findet man Seitan in vielen verschiedenen Formen - z.B. Steak, Würstchen, Filet, Medaillons. Auch in vielen Supermärkten und Bioläden werden bereits Produkte aus Seitan angeboten. Meist sind die Produkte auch schon mariniert. Falls sie aber einmal doch noch nicht mariniert sind, solltest du sie unbedingt mindestens 30 Minuten in einer beliebigen Marinade ziehen lassen, damit sie nicht langweilig schmecken.


Nach meinem Grundrezept für Seitan kannst du auch ganz einfach selbst Steaks herstellen und anschließend marinieren. Dazu brauchst du nur eine sogenannte Seitan-Basis, die es online oder in Drogeriemärkten und in manchen Supermärkten zu kaufen gibt.


  • (geräucherter) Tofu oder Tempeh

Du kannst entweder natürlichen Tofu (ohne Marinade) oder auch in Marinade eingelegten Tofu kaufen. Tofu solltest du unbedingt gut würzen oder lange genug in einer gut gewürzten Marinade ziehen lassen. Es gibt auch Tofu zu kaufen, der bereits in einer Marinade eingelegt wurde.


  • Burger-Bratlinge

Es gibt eine große Auswahl an veganen Burger-Bratlingen. Die Basis bilden meist Erbsen-, Weizen- oder Sojaprotein. Du kannst dir deine Bratlinge auch einfach selbst zubereiten. Wie wär's zum Beispiel mit Haferflocken-Bratlingen, Kidneybohnen-Bratlingen oder Linsen-Bratlingen?



Wie du siehst, gibt es ausreichend Alternativen für Fleisch, die auch wirklich lecker schmecken. Schau unbedingt, dass du ausreichend zubereitest bzw. kaufst, denn meist wollen auch alle Nicht-Veganer davon probieren.




Gemüse

Bei einem Raclette darf auch eine große Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten nicht fehlen.


Hier ein paar Sorten, die sich super für die Grillplatte eignen:

  • Pilze (in dünne Scheiben geschnitten)

  • Paprika (in Streifen geschnitten)

  • Karotten (evtl. vorgekocht und in Stifte/Streifen geschnitten)

  • Kartoffeln (vorgekocht und in dünne Scheiben geschnitten)

  • Süßkartoffeln (evtl. kurz vorgekocht, in Scheiben geschnitten)

  • Zucchini (in Scheiben geschnitten)

  • Auberginen (in Scheiben geschnitten)

  • Pastinaken (in Stifte/Streifen geschnitten)


Folgende Gemüsesorten sind perfekt, um sie im Raclette-Pfännchen mit "Käse(-sauce)" zu überbacken:

  • Mais aus der Dose

  • Tomaten (in Scheiben geschnitten)

  • Pilze (klein geschnitten)

  • Paprika (klein gewürfelt)

  • Karotten (evtl. vorgekocht und in dünne Scheiben geschnitten)

  • Kartoffeln (vorgekocht und klein gewürfelt)

  • Süßkartoffeln (evtl. kurz vorgekocht und klein gewürfelt)

  • Brokkoli (in kleine Röschen geteilt und 2-3 Minuten gegart)

  • Zwiebel (klein gewürfelt)

  • Knoblauch (klein gewürfelt)




Saucen

Verschiedene Saucen, wie zum Beispiel Hummus, Tomaten- oder Knoblauchsauce, dürfen bei einem gut organisierten Raclette natürlich auch nicht fehlen. Eine vegane Käsesauce eignet sich super zum Überbacken von klein geschnittenem Gemüse (siehe oben "Käsealternativen").



weitere Zutaten

Auch klein geschnittenes Toastbrot, Tortilla-Chips und vorgekochte Nudeln eignen sich hervorragend, um sie, gemeinsam mit etwas Gemüse, im Raclette-Pfännchen mit "Käse" zu überbacken.


Eine weitere Idee, auf die ich im Internet schon öfter gestoßen bin, sind Mini-Pizzen im Raclette-Pfännchen. Ob das funktioniert muss ich unbedingt beim nächsten Raclette testen.



Dessert

  • Früchte mit Schokolade

Verschiedene Obstsorten (z.B. Banane, Apfel, Kiwi, Ananas, Birne) klein schneiden, gemeinsam mit ein oder zwei Stücken Schokolade in ein Pfännchen geben und warten, bis die Schokolade geschmolzen ist.


  • Pancakes

Unser Raclette-Ofen hat eine Wende-Platte und bietet die Möglichkeit auf einer Seite Pancakes zu backen. Das mussten wir natürlich unbedingt ausprobieren. Das Ganze hat wirklich super geklappt, noch ein bisschen klein geschnittenes Obst und eine Kugel Eis dazu und fertig ist ein leckerer Nachtisch.



Vorbereitung

  • vegane Käsealternative(n) vorbereiten bzw. kaufen

  • vegane Fleischalternative(n) vorbereiten bzw. kaufen

  • Saucen vorbereiten

  • Kartoffeln und Nudeln (und evtl. Karotten und Süßkartoffeln) vorkochen

  • Gemüse klein schneiden

  • Früchte klein schneiden

  • evtl. Pancake-Teig vorbereiten



Mengen

Mach lieber etwas zu viel von allem. Auch dann, wenn du der/die einzige VeganerIn bist. Denn meist sind die anderen neugierig und wollen ebenfalls probieren. Aus meiner Erfahrung bleibt es nicht nur beim Probieren. Ich freu mich immer riesig, wenn ich Omnis von meiner Ernährung überzeugen kann.


Falls Reste übrig bleiben, kannst du diese in den kommenden Tagen noch verzehren oder einfach am nächsten Tag gleich nochmal ein Raclette mit den Resten machen.



Verrate mir doch gerne deine Lieblingszutaten für's Raclette in den Kommentaren.



0 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now